Grafiken und Unikate von Janosch

Vom 11. März bis 17. April gratulieren wir Janosch zu seinem 90. Geburtstag mit einer Ausstellung in unserer Galerie in München am Viktualienmarkt.

Er ist einer der bedeutendsten Kinderbuchautoren und -illustratoren des 20. Jahrhunderts. Kein deutscher Schriftsteller und Illustrator hat Kinder und heutige Erwachsene mit seinen Geschichten so geprägt wie Janosch.
Mit über 150 Büchern, zahlreichen Illustrationen und Filmen wurde Janosch in ganz Deutschland bekannt. Inzwischen sind seine Werke in mehr als 30 Sprachen übersetzt. 1985 und 1989 wurden seine Geschichten als „Janoschs Traumstunde“ fürs Fernsehen produziert.
Seine Zeichnungen, Illustrationen und Geschichten wurden durch zahlreiche Preise ausgezeichnet. Er erhielt unter anderem den Literaturpreis der Stadt München, den Jugendbuchpreis, den Andreas Gryphius Preis, den Prix Danube sowie den Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen. Das Bundesverdienstkreuz hat Janosch 1993 als Anerkennung für sein künstlerisches und literarisches Werk wie für seinen Einsatz für die Völkerverständigung verliehen bekommen.
Janoschs künstlerischer Anspruch war schon in seinen Buchillustrationen stets zu spüren. Sein unverwechselbarer Zeichen- und Malstil kommt aber besonders in seinen Serigraphien und Leinwandarbeiten zum Tragen. Seine Arbeiten sind voller humorvoller Details, ohne dabei an Kritik an der Gesellschaft im Allgemeinen und der Kirche im Besonderen zu sparen. Sein Farbspektrum reicht weit über den druckbaren Bereich hinaus, was seine Unikate zu besonderen Erlebnissen werden lässt. Auch ein wichtiges Element in seinen bildnerischen Arbeiten ist die Sprache: Titel, Aussprüche und bisweilen ganze Dialoge sind in die Bildkomposition miteingebunden, werden so zu einem Teil des Ganzen. Auch mitten im Raum oder auf einem Schild sind ironische Hinweise auf die Bildthematik ein Stilmittel Janoschs.

(c) Art28_2021

Für den Besuch der Ausstellung in München bitten wir Sie, einen Termin zu vereinbaren unter Tel. 089 29 2525 oder über unseren Click & meet Buchungskalender.

 
Di.–Fr. 11.00–18.00 Uhr
Sa. 11.00–16.00 Uhr
 

Aktuelle Ausstellung in Brunnthal

Liebe Kunstfreunde,
aktuell planen wir die Ausstellung Konkrete Kunst für Juli/August 2021 in unserer Galerie in Brunnthal mit Arbeiten unserer Künstler Ralph Kerstner und Klaus Joas sowie bedeutender Künstler der Konkreten Kunst des 20. Jh. (Vasarely, Pfahler, Geiger, Bruch …)

Ralph Kerstner, Candycube, blau

Jede Ausstellung ist etwas ganz Besonderes für unsere Galerie: viel zusammentragen, aber das Publikum nicht überfrachten, dem Betrachter einen breiten Eindruck vermitteln, aber auch in die Tiefe gehen, Akzente setzen und dennoch das Werk wirken lassen, und vor allem etwas ausdrücken und zugleich in Dialog treten. Nirgendwo sonst kommt ein breites Publikum dem Künstler oder der Künstlerin mitsamt Werk so nahe.
Und nirgendwo sonst kommen kunstsinnige Menschen so fruchtbar über Kunst und ihre Wirkung auf uns ins Gespräch.

 

Vergangene Ausstellungen

Janosch Geburtstagsausstellung

11.03. -17.04.2021

Er ist einer der bedeutendsten Kinderbuchautoren und -illustratoren des 20. Jahrhunderts. Kein deutscher Schriftsteller und Illustrator hat Kinder und heutige Erwachsene mit seinen Geschichten so geprägt wie Janosch.
Zu seinem 90. Geburtstag haben wir ihm eine Ausstellung in unserer Münchner Galerie gewidmet.

Robert Bailey Star Wars &
Marvel Comics Limited Editions

5.12.2020 -27.03.2021

Die Galaxien und Helden der Star Wars Saga gemalt mit Bleistift  auf Papier von Robert Bailey wurden ergänzt vom Universum der Marvel Super-Helden.
Zur Ausstellung in unserer Galerie in Brunnthal erschien ein Katalog.

Konrad Winter

18.7. -5.9.2020

Stadt, Land, Gesellschaft – die „Getarnten Bilder“ von Konrad Winter reflektieren zahlreiche Aspekte unseres Lebens. In leuchtenden Farben sind Landschaften, aber auch städtische Gebäude und Menschen in Alltag oder Freizeit abgebildet. Derartige Sujets sind gang und gäbe. Wir treffen sie bei vielen Künstlern an, doch auf welch neuartige Weise schafft Konrad Winter sie! Zunächst sind da die Materialien: Autolack auf Aluminium. Sie sind gänzlich unkonventionell und gehören eigentlich nicht zum Handwerkszeug eines Künstlers, sondern in den industriellen Bereich.
Zur Ausstellung in unserer Galerie in Brunnthal erschien ein Katalog.

Alexander Befelein

5.3. -9.5.2020

Bis zum 9. Mai 2020 zeigen wir in unserer Galerie in München am Viktualienmarkt Werke von Alexander Befelein. Der unverwechselbare Malstil des renommierten und international bekannten Münchner Künstlers zeugt von seinem ganz eigenen Blick auf die Welt. Seine Faszination für die städtische Architektur bringt er mit großer Detailverliebtheit und meisterhafter Linienführung aufs Papier.
Zur Ausstellung erschien ein Katalog und ein Video.
Begleitend zu den Bildern Alexander Befeleins zeigen wir Steinskulpturen aus Simbabwe.

29.11.2019 -4.1.2020

Zur Adventszeit gaben wir Ihnen in unserer Galerie in Brunnthal Gelegenheit dazu, sich die Tage bis Weihnachten und darüber hinaus zu versüßen – selbstverständlich rein optisch. Die Ausstellung „Süße Verführung“ präsentiert Bilder und Skulpturen rund um das Thema Nascherei von Peter Anton, Thomas Baumgärtel, Günter Beier, Ulrik Happy Dannenberg, Petra Levis, Mel Ramos, James Rizzi, Barbara Storck-Brundrett und Charlotte Trossbach.

10.10. – 9.11.2019

Heinz Viehweger ist beides – Maler und Bildhauer. Professionell ausgebildet in beiden künstlerischen Sparten nutzt er sein Talent, um die Natur in seine Arbeiten zu holen.
Einen Querschnitt durch das künstlerische Werk Heinz Viehwegers war vom 10. Oktober bis zum 9. November 2019 in unserer Galerie in München zu sehen. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

27. 6. – 27.7.2019

Norbert Klaus bereichert die Arte Povera um ein alltägliches und doch außergewöhnliches Arbeitsmaterial – das Reisig. Daraus schafft er spannungsgeladene Skulpturen, die zu exakten geometrischen Formen geschnitten als Kugeln, Ellipsoide oder Quader erscheinen. Aus Reisig gestaltet er aber auch Papierreliefs an der Wand. Da die Reisigvorlage beim Entfernen des geprägten Papiers „verloren“ geht, sind die Drucke von Norbert Klaus bis auf wenige Ausnahmen Unikate.
In der unserer Ausstellung in München waren sowohl Objekte als auch Papierreliefs von Norbert Klaus zu sehen und erzeugten eine eigene Atmosphäre im Raum, ganz nach Alexander von Humboldts Weisung: „Die Natur muss gefühlt werden.“ Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

22.3. – 27.4.2019

Christian Peschke zählt zu den zeitgenössischen Vertretern der Klassischen Moderne. Seine Kunst ist einmalig und unverwechselbar und steht in der Tradition von Braques, Matisse und Picasso. Peschke brachte in den üppigen Formen seiner Skulpturen aber auch in der Farbensprache seiner Bilder seine Lebensfreude und Liebe zur Sinnlichkeit aufs Schönste zum Ausdruck. In unserer retrospektiven Ausstellung präsentierten wir Skulpturen, Gemälde und Zeichnungen aus verschiedenen Schaffensperioden des 2017 verstorbenen Künstlers

6.12.2018 – 12.1.2019

Einer der ganz großen Pop Art-Künstler Amerikas ist tot. Neben Andy Warhol und Roy Lichtenstein zählte Mel Ramos vor mehr als einem halben Jahrhundert zu den Begründern der Pop Art. Er ist im Oktober 2018 im Alter von 83 Jahren in seiner Heimat Kalifornien gestorben. In unserer Ausstellung am Viktualienmarkt in München präsentierten wir als Hommage an den weltbekannten Maler sein druckgraphisches Werk.

30.11.2018 – 12.1.2019

Mit Werner Berges, einem der bekanntesten und wichtigsten Pop Art-Künstler Deutschlands, präsentierten wir in Brunnthal nach Armin Mueller-Stahl ein weiteres künstlerisches Schwergewicht. In der Ausstellung wurden Grafiken und Leinwand-arbeiten gezeigt sowie Stahlskulpturen, die der 2017 verstorbene Künstler in seinen letzten Lebensjahren geschaffen hat.

30.9. – 27.10.2018

Vom 30. September bis zum 10. November zeigten wir in unserer Galerie in Brunnthal Unikate und Grafiken von Armin Mueller-Stahl. Der 1930 geborene Künstler gehört ohne Zweifel zu den klassischen Mehrfachbegabungen der deutschen Kulturgeschichte, wie Hermann Hesse, Ernst Barlach oder Oskar Kokoschka, um nur einige zu nennen.
In der Ausstellung lag der Fokus sowohl auf seinem malerischen als auch auf seinem grafischen Werk.
Bunte.de interviewte Armin Mueller-Stahl in bei der Ausstellungseröffnung in unserer Galerie in Brunnthal.

 

20.9. – 20.10.2018

In unserer Herbstausstellung 2018 präsentierten wir in unserer Galerie am Viktualienmarkt Werke des
Malers Ulrich Hartig. Seine Bilder rufen die schönsten Erinnerungen an unseren letzten Italienurlaub wach.
Und erstmals beleuchtete er mit seinem einzigartigen Stil München als nördlichste Stadt Italiens.

29.6. – 28.7.2018

In der Sommerausstellung unserer Galerie in Brunnthal zeigten wir Grafiken von Pablo Picasso und Joan Miró. Die beiden Ausnahmekünstler wählten die Drucktechnik der Radierung und Lithographie bewusst aus, um ein breites Publikum anzusprechen. Somit wurden damals und sind auch heute noch Originalgrafiken dieser Künstler für viele Kunstliebhaber erschwinglich. In dieser facettenreichen Ausstellung erhielt der Besucher einen umfassenden Einblick in das druckgraphische Werk dieser beiden Ikonen der Kunstgeschichte. Wertvolle Grafiken luden dazu ein, die virtuose Vielseitigkeit Mirós und Picassos zu entdecken: Der rasant geschwungene Pinselstrich Picassos, die kleinteilige und filigrane Formensprache Mirós, Humor und Poesie waren in den Originalradierungen und -lithografien der beiden Künstler stets erkennbar.

5.7. – 28.7.2018

Bis 28. Juli 2018 zeigten wir in unserer Filiale am Viktualienmarkt Gemälde von Puck Steinbrecher und Bronzeskulpturen von Susanne Kraißer. Die beiden Künstler präsentierten ihre Arbeiten in schönster Eintracht: Die filigranen Bronzefiguren ergänzten die atmosphärischen Landschaften auf eine zartet Art und Weise. Die heitere Ruhe in Steinbrechers Bildern traf auf die poetische Stimmung von Kraißers Skulpturen und versetzte den Besucher der Ausstellung in einen Zustand der Gelassenheit und Verzauberung.

16.3. – 28.4.2018

Bis zum 28. April 2018 zeigten wir in unserer Jubiläumsausstellung anlässlich des 40-jährigen Bestehens unserer Galerie in Brunnthal Werke von Alexander Befelein. Der unverwechselbare Malstil des renommierten und international bekannten Münchner Künstlers zeugt von seinem ganz eigenen Blick auf die Welt. Seine Faszination für die städtische Architektur bringt er mit großer Detailverliebtheit und meisterhafter Linienführung aufs Papier.

8.2. – 10.3.2018

Die erste Ausstellung in unserer Filiale in München war den Künstlern Günther Uecker, Heinz Mack und Otto Piene gewidmet – eine Hommage an die Gründung der Gruppe ZERO vor 60 Jahren. Ausgestellt wurden neuere und ältere Grafiken und Skulpturen sowie Unikate und Objekte der bedeutendsten Vertreter der deutschen ZERO-Bewegung

24.11.2017 – 5.1.2018

Vom 24. November zum 5. Januar 2018 zeigten wir zahlreiche Objekte und Installationen international renommierter, aber auch aufstrebender Künstlerinnen und Künstler. Die hinsichtlich Größe und inhaltlicher Aussage unterschiedlichsten Arbeiten faszinierten durch ihre individuellen Wirkungen. Die Konzentration auf das Genre ermöglichte es den Besuchern, die Vielfalt zeitgenössischer Entwicklungen von Objekten, Skulpturen und Installationen nachzuempfinden.

22.9. – 21.10.2017

Sein Qualitätsmerkmal ist die feine, vielschichtige Malerei. Sein bevorzugtes Sujet das Stillleben. Mit seiner malerischen Virtuosität hat sich der Münchner Maler Wolfgang Zelmer international einen Namen gemacht. Begleitend zu den Bildern von Wolfgang Zelmer präsentierten wir Steinskulpturen afrikanischer Bildhauer aus Simbabwe.

23.6. – 29.7.2017

Vom 23. Juni bis zum 29. Juli 2017 präsentierten wir Landschaften und Städte individuell interpretiert von den Künstlern Andreas Decke, Theresia Helmig, Andreas Scholz und Rudi Weiss. Ob gegenständlich oder abstrakt, bewusst verfremdet, impressionistisch oder expressiv – allen Bildern gemein war, dass sie den Betrachter an ihm bekannte und doch neue (Stadt-)Landschaften entführen, ihn an besondere, intensive Erlebnisse, Momente und Stimmungen erinnern und seine Umgebung und sich selbst mit neuen Augen wahrnehmen lässt.

10.3. – 8.4.2017

Pop Art steht abgekürzt für popular art und ist eine Stilrichtung, die Ihren Ursprung Ende der 1950-er Jahre in England und den USA hat. In den 1960-er Jahren wurde sie zu einer der vorherrschenden künstlerischen Ausdrucksformen Nordamerikas und Europas. Bis heute fungiert sie als eine scheinbar unerschöpfliche Quelle für Künstler. Werke ihrer Gründerväter erzielen auf Auktionen Höchstpreise und die Arbeiten ihrer Nachfolger sind heute besonders bei jungen Sammlern beliebt. In unserer Ausstellung präsentierten wir die große Bandbreite amerikanischer, englischer und deutscher Pop Art-Künstler von der ertsten Stunde bis heute anhand ausgewählter Grafiken und Objekte.

25.11.2016 – 07.1.2017

Vom 25.11.2016 bis zum 7. Januar 2017 zeigten wir Arbeiten des Bremer Künstlers Volker Kühn. Er setzt seine Ideen nach der Devise “Man muss nur machen” in 3D-Objektbilder um: Momentaufnahmen, die den Betrachter schmunzeln lassen, finden sich auf kleinen Bühnen wieder. Die dreidimensionalen Kunstwerke zeigen mit einem Augenzwinkern Szenen des alltäglichen Lebens oder Hommagen an Künstler, mit denen er sich verbunden fühlt. Außerdem waren in dieser Werkschau auch seine Assemblagen zu sehen – Blätterbilder aus gerissenem und gefärbtem Büttenpapier. 

23.9. – 22.10.2016

Vom 23.9. bis zum 22. Oktober 2016 präsentierten wir Ölgemälde und Aquarelle des Regensburger Künstlers Ulrich Hartig. In sanften, aber starken Farben fängt Hartig Orte und Landschaften Italiens, Spaniens und Südfrankreichs gefühlvoll ein. Die Gemälde wirken wie eine Momentaufnahme. Als würde man im Vorbeigehen einen besonderen, nicht wiederholbaren Augenblick erleben und genießen.

03.6. – 02.7.2016

Erneut war Brunnthal Schauplatz internationaler Kunst. Anlässlich des Projektes “The Floating Piers” von Christo am Lago d’Iseo gaben wir Einblick in das Schaffen des Verhüllungskünstlers. Zu sehen waren Unikate und Original-Grafiken zu seinen Aufsehen erregenden Projekten und vehüllten Objekten.

29.4. – 14.5.2016

Vom 29. April bis zum 14. Mai 2016 präsentierten wir Highlights aus dem Œuvre des 2011 verstorbenen Popart-Künstlers James Rizzi. Ausgestellt wurden auch sein Zeichentisch und weitere Gegenstände aus seinem New Yorker Atelier. Wie kaum ein anderer schaffte er es, Lebensfreude und Lebenslust künstlerisch umzusetzen. Begleitet wurden die Bilder von ebenso farbenfrohen Skulpturen und Objekten des Künstlers Patrick Preller.
Ida Kerkovius, Sonnenuntergang am Gardasee, Zypressenhang am Gardasee, 1969, Serigrafie in 8 Farben, 50,3 x 71 cm

26.02. – 02.4.2016

Vom 26. Februar bis zum 2. April 2016 zeigten wir Grafiken und Unikate der Künstlerin Ida Kerkovius (*1879 in Riga, †1970 in Stuttgart). Sie zählt neben Gabriele Münter, Käthe Kollwitz, Marianne von Werefkin und Paula Modersohn-Becker zu den bedeutendsten deutschen Künstlerinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Von ihren befreundeten männlichen Kollegen wie u. a. Alexej von Jawlensky, Willi Baumeister, Johannes Itten und Adolf Hölzel wurde ihre Kunst bereits zu Lebzeiten hoch geschätzt. Äußerungen wie „In der Farbe ist sie uns allen überlegen“ (Willi Baumeister) oder „Sie ist ganz Kunst“ (Alexej von Jawlensky) zeugen von dem hohen Stellenwert, den die Künstlerin in ihrem Wirkungskreis einnahm.
Neben den Arbeiten von Ida Kerkovius waren auch Werke befreundeter Künstlerkollegen zu sehen.
Bild oben: (c) VG BildKunst, Ida Kerkovius, Sonnenuntergang am Gardasee, Zypressenhang am Gardasee, 1969, Serigrafie in 8 Farben, 50,3 x 71 cm.

 

27.11.2015. – 02.01.2016

Vom 27. November 2015 bis zum 2. Januar 2016 zeigten wir Arbeiten des Malers Malte von Schuckmann. In seinen Bildern spiegeln sich die unendliche Weite, das faszinierende Licht und die Kraft der Nordsee wieder. Begleitet wurden diese stimmungsvollen Meeresbilder von den Skulpturen des Bildhauers Roman Strobl. Mit der Kettensäge schnitzt er erstaunlich filigrane Skulpturen aus Holz.

04. -31.10.2015

Janoschs Figuren wie Tigerente, kleiner Bär und kleiner Tiger sind weltbekannt. Weniger prominent dagegen sind seine humoristischen oder gesellschftskritischen Werke. Zur Ausstellungseröffnung reiste Janosch nach Brunnthal und begeisterte die Besucher mit seinem Humor und unendlichen Geduld beim Signieren der gekauften Grafiken.

26.06. – 01.08.2015

Vom 26. Juni bis zum 1. August 2015 zeigten wir Arbeiten des Künstlers Werner Heinze. Er malt bevorzugt Landschaften wie z. B. seine norddeutsche Heimat, mediterrane Szenerien und in den letzten Jahren zunehmend auch Motive aus dem süddeutschen Raum. In Heinzes Bildern sieht der Betrachter die Wirklichkeit, wie er sie aus eigenen Naturerfahrungen bei langen Spaziergängen am Strand, am Seeufer oder auf Feldwegen kennt. Die Erinnerung an die eigenen Erlebnisse in der Natur sind der Grund dafür, dass die Bilder sofort berühren, der Betrachter von der Atmosphäre, die sie ausstrahlen, in ihren Bann gezogen wird. Sie sind eine Aufforderung, sich Zeit zu nehmen, um die Welt, den Ort, an dem man gerade ist, aufmerksamer zu betrachten.

13.03.-11.04.2015

Die Gruppe ZERO gilt als eine der bedeutendsten Avantgardebewegungen der Nachkriegszeit. Sie revolutionierte die Kunst mit einer völlig neuen Bild- und Formensprache. Zu ihren bekanntesten deutschen Protagonisten zählen Günther Uecker, Heinz Mack und Otto Piene. Den Arbeiten dieser Künstler gegenübergestellt wurden Werke der prominentesten Vertreter des INFORMEL wie z.B. Karl Otto Götz und Emil Schumacher.

28.11.2014 – 10.01.2015

„In der Kunst wie im Leben ist alles möglich, wenn es auf Liebe gegründet ist“, davon war der Künstler Marc Chagall fest überzeugt. Einige seiner Grafiken, die eine Welt voller Heiterkeit, Fantasie und Liebe erschließen, präsentierten wir vom 28. November 2014 bis zum 10. Januar 2015. Neben Chagall waren in der Ausstellung „Künstler der Klassischen Moderne“ Werke von Ernst Barlach, Otto Dix, Max Liebermann und eine Reihe weiterer Wegbereiter und bedeutender Repräsentanten der modernen Malerei des XX. Jahrhunderts zu sehen.

19.09. – 25.10.2014

Vom 19. September bis zum 25. Oktober 2014 stellten wir Bilder der Künstlerinnen Petra Amerell und Petra Levis aus. Beide sind in München geboren und haben an der Akademie für bildende Künste studiert. Ihre Bilder bestechen durch intensive, leuchtende Farben und berauschende Sinnlichkeit. Dabei bilden Amerells abstrakte Bildkompositionen auf Leinwand einen spannenden Gegensatz zu der nahezu photorealistischen Darstellungsweise alltäglicher Gegenstände in den Aquarellen von Petra Levis.

27.06. – 25.07.2014

Vom 27. Juni bis zum 25. Juli 2014 präsentierten wir eine umfassende Werkschau des Malers Puck Steinbrecher. Seit Jahren befasst er sich mit dem Malen von Landschaften. Indem er den Standpunkt des Betrachters und dessen Blickfeld immer wieder verschiebt, entlockt er ihnen stets neue optische Sensationen.
Den erdigen Rohstoff Ton verarbeitet Martin McWilliam. In der Ausstellung bildeten seine Keramikskulpturen einen faszinierenden Spannungsbogen zu den Landschaftsbildern.

13.03. – 26.04.2014

„Ich kam nicht zur Kunst, sie kam zu mir, durch meine Eltern und Großeltern. Alle malten, alle machten Musik, alle lasen.“ sagt Armin Mueller-Stahl, der im Januar 2014 anlässlich der Verleihung des Bayerischen Filmpreises den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten erhielt. Er ist bekannt als einer der größten deutschen Schauspieler von  internationalem Renommee. Wer sich aber näher mit seiner Biografie beschäftigt hat, weiß auch, dass er zudem Buchautor, studierter Violinist und bereits seit den 50-er-Jahren bildender Künstler ist – ein künstlerisches Multitalent. Für ihn gehören Schreiben Malen, Musizieren und die Schauspielerei einfach zusammen. Am 12. März gab er im Wolf-Ferrari-Haus in Ottobrunn in Bayern ein Konzert und bis zum 26. April  zeigten wir in unserer Galerie Grafiken und Unikate dieser außergewöhnlichen Künstlerpersönlichkeit.

29.11.2013 -10.01.2014

Der am 14. Oktober 2018 verstorbene Mel Ramos gehörte zur ersten Generation der amerikanischen Pop Art-Künstler. Nach der großen Retrospektive mit Gemälden und Skulpturen des Künstlers in der Villa Stuck im Jahr 2010 präsentierten wir das druckgrafische Werk der letzten 50 Jahre.
Zu sehen sind rund 50 Arbeiten, darunter die erste jemals von Ramos veröffentlichte Grafik “Virnaburger” sowie druckfrische Grafiken aus dem Jahr 2013. Begleitet wurde die Ausstellung von Skulpturen von Pierre Schumann.

20.09. – 19.10.2013

Vom 20. September bis zum 19. Oktober 2013 stellten wir die Werke des Malers Franz W. Pichler und des Bildhauers Joachim Hoffmann aus. Beide Künstler fasziniert es, Untergründiges und Verborgenes zum Vorschein zu bringen. Hoffmann gewährt mit seinen Skulpturen Einblicke in das Innerste von Gestein, Pichlers Arbeiten demonstrieren das Entstehen, Sein und Vergehen, machen Flüchtigkeiten sichtbar.

21.06. – 20.07.2013

Neben seiner Tätigkeit als Autor ist Janosch hauptsächlich als freischaffender Künstler tätig. Seine Zeichnungen, Illustrationen und Geschichten wurden nicht nur durch hochdotierte Literaturpreise, sondern auch mit diversen Kultur-, Kunst- und Filmpreisen ausgezeichnet. Das Bundesverdienstkreuz hat Janosch 1993 verliehen bekommen als Dank für die Generationen übergreifende künstlerische Vermittlung in seinen Werken.

08.03. – 12.04.2013

Der Maler und Grafiker Max Ackermann zählt unbestritten zu den bedeutendsten Künstlern der Abstraktion in Deutschland. Wenigen Malern wie ihm war es vergönnt, in einer über 70-jährigen Schaffenszeit den Weg aus dem 19. Jahrhundert in die künstlerische Moderne derart umfassend und konsequent zu gehen. Neben Acrylbildern und Pastellen ist in seinem reichen künstlerischen Oeuvre auch ein großes druckgraphisches Erbe enthalten. Die Exponate der Ausstellung vom 8. März bis zum 12. April 2013 umfassten vor allem den Zeitraum der letzten 20 Lebensjahre von Max Ackermann und zeigten die Vielfalt in seinem abstrakten Werk.
Bild: Max Ackermann, Rotation vom Hopfensee 1970, Acryl/Karton, 33,5 x 24,5, ACK409

31.11.2012 – 12.01.2013

Vom 30. November 2012 bis zum 12. Januar 2013 führten wir den Maler und Bildhauer Heinz Viehweger und den Künstler Wolfgang Zelmer in einer gemeinsamen Ausstellung zusammen. Die Begegnung entwickelte höchste künstlerische Spannung: abstrakt expressiv im Ausdruck der eine, akkurat naturalistisch der andere, aber beide vereint in ihrer mythischen und mystischen Bildersprache. Zu sehen swaren neue Leinwandarbeiten und Skulpturen.
Scroll to Top

Spenden für die Caritas Corona-Nothilfe

Je länger die Pandemie andauert, desto deutlicher zeigen sich die wirtschaftlichen und sozialen Folgen. Durch den Verlust ihres Arbeitsplatzes, durch Kurzarbeit oder den Wegfall eines Nebenjobs geraten immer mehr Menschen in Not. Sie suchen Hilfe bei den Beratungsstellen der Caritas oder sind auf Lebensmitteltafeln- und Tische angewiesen. Menschen in Notlagen helfen und gleichzeitig sich selbst oder einen lieben Menschen beschenken, können Sie mit dem Erwerb der Grafik “München Highlights” von Alexander Befelein. Denn die Hälfte des Nettoerlöses spenden wir der Caritas. Seit April 2020 € 7000.
Corona-Nothilfe